Sonntag, 24. Juni 2012

Test: Nahaufnahmen mit den Nikon Standard-Objektiven: Nikkor 18-55 VR, 55-300 VR, 35 1.8


Dieser Test steht schon länger auf meiner DoTo-Liste. Ein Makro ist ja nicht das billigste Objektiv. Und da stellte sich mir die Frage: "Welches meiner Objektive ist am besten für Nahaufnahmen geeignet?".
Hier kommt also ein rein subjektiver Test ohne jegliche Laborbedingungen. Also ganz realistisch und praxisnah. ;)

Testaufbau

Vor einer Blüte unserer Paprika- und Chilipflanzen baute ich das Stativ auf und steckte die Kamera oben drauf. An die Kamera kam dann noch ein Fernauslöser.
Fotografiert wurde mit Spiegelvorauslösung, Blendenvorwahl, AF-C mit einem Messfeld und ISO 200 in RAW. Entwickelt habe ich die Bilder in Lightroom 3. Dabei habe ich nur die Profilkorrektur aktiviert, als Kameraprofil "Camera Standart" gewählt und relativ stark nachgeschärft. Jedes Bild habe ich dann noch einmal gecropt. Beim Export war noch leicht schärfen für den Bildschirm eingestellt.

Nahuafnahmen mit Nikkor 35 1.8G

Hier also die Bilder mit dem Nikkor 35mm 1:1,8G, immer mit dem Crop dazu. Die Naheinstellgrenze liegt bei 0,3m. Zu einem Abbildungsmaßstab konnte ich nichts finden.    
          

Blende 1.8
Blende 1.8
Blende 1.8
Blende 2.8

Blende 2.8
Blende 4
Blende 4
Blende 5.6

Blende 5.6
Blende 8
Blende 8
Blende 11
Blende 11
Blende 16
Blende 16
Nun ich liebe dieses Objektiv. Ich halte es hier für sehr geeignet wenn "größere" (größer als eine Blüte) Objekte bei nicht zu viel Licht abgebildet werden sollen. Bei Blende 4 ist es auch an der Naheinstellgrenze gut scharf und biete auch bei Blende 5.6 noch ein (für mich) angenehmes Bokeh, welches das Hauptmotiv vom Hintergrund abhebt.

Nahaufnahmen mit Nikkor 18-55G VR

Bei dem Nikkor 18-55 1:3,5-5,6G VR habe ich mich für 55mm entschieden. Man kommt einfach näher ran und die Tests im Weitwinkel haben mir einfach nicht zugesagt (vielleicht habe ich auch etwas falsch gemacht). Das Objektiv hat eine Naheinstellgrenze von 0,28m über den gesamten Zoombereich und der Abbildungsmaßsstab liegt bei 1:3,2. Klingt ja gar nicht so schlecht ;)

Blende 5.6



Blende 5.6
Blende 8
Blende 8

Blende 11
Blende 11

Blende 16
Blende 16
Zwar ist hier die Schärfe etwas geringer als beim 35 1.8 aber der Abbildungsmaßstab ist durchaus besser für Nahaufnahmen geeignet. Somit muss man weniger croppen und die Schärfe passt dann auch sehr gut. Da man näher an das Motiv herankommt und 55mm zur Verfügung hat ist die Freistellung auch bei Blende 8 noch sehr gut.





Nahaufnahmen mit dem Nikkor 55-300G VR
Bei dem Nikkor 55-300 mm 1:4,5-5,6G ED VR habe ich mich aus den gleichen Gründen wie beim 18-55 für 300mm entschieden. Hier haben wir eine Naheinstellgrenze von 1,4m und einen Abbildungsmaßstab von 1 : 3,51. Bei 300mm finde ich dies für mein Vorhaben auch ganz vielversprechend.


Blende 5.6
Blende 5.6
Blende 8
Blende 8
Blende 11
Blende 11
Blende 16
Blende 16


Hier ist der Abbildungsmaßstab meiner Meinung nach noch etwas besser als beim 18-55. Auch die Schärfe scheint mir höher und ich mag diesen Bildwinkel. Man muss eben nur 1,4m weit weg vom Motiv. Da können in der "realen Natur" (was für eine geile Bezeichnung) schon viele andere Pflanzen und co. dazwischen sein.

Fazit

Mit allen drei Objektiven für dein Einstieg in die Nikonwelt sind Nahaufnahmen in einem gewissen Maß möglich. Vor allem, wenn man genug Reserven zum croppen hat. Dann kann man mit Glück sogar ganz und gar auf ein 1:1 Makro verzichten. Ersetzen kann ein allerdings keins von diesen Objektiven ein echtes Makro.

Wenn wenig Licht zur Verfügung ist und/oder ein "größeres" Motiv aufgenommen werden soll und man eine Normalbrennweite  mag ist das 35 1.8G durchaus zu empfehlen (vgl. meine Bilder vom Knabenkraut). Wenn aber die Hauptmotive im Makrobereich liegen und man noch kein 35 1.8G hat kann man guten Gewissens zum nicht wesentlich teureren Micro-Nikkor 40mm 1:2,8G greifen.

Das 18-55G VR haben wohl die meisten zu ihrer Kamera dazu gekauft und es bietet gute Möglichkeiten die Materie der Nahaufnahmen kennenzulernen. Die geringe Naheinstellgrenze lässt einen auch in der freien Natur viele Möglichkeiten offen.

Mein Favorit für Nahaufnahmen ist aber das 55-300G VR. Der Bildwinkel bei 300mm gefällt mir sehr gut und das Bokeh ist ein wahrer Traum der sich meiner  Meinung nach vor keinem anderen Objektiv verstecken muss. Auch überzeugt mich die Schärfe und die Möglichkeit noch zu croppen.

Jetzt bin ich auf eure Erfahrungen in den Kommentaren gespannt ;)

Kommentare:

  1. Getestet hab eich das 55-300 schon etwas laenger. Verkaeufewr war sehr zuvorkommend. Nun habe mir das 55-300 zugelegt. Der Testbericht hier passt genau zu meine bisherigen Erfahrung. Besitze die D5100 mit dem 18-55 Objektiv.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für ihre Erfahrungen. Und es freut mich, dass unsere Erfahrungen zueinander passen. Mit dem Objektiv haben sie sicher eine gute Wahl getroffen!

      Löschen
    2. wow! danke - sehr erleuchtend, diese fotoreihen!!!!!

      Löschen
    3. Sehr gerne ;)
      Ich habe auch schon eine nächste "Vergleichsbilderreihe" in Planung -> aber erst nach den Prüfungen.

      LG
      Jeremias

      Löschen
    4. Hallo

      kann nur bestätigen, was Sie hier schreiben. Habe auch das 55-300 Objektiv gekauft für meine D5100. Ich finde, es macht super Freistellung und der Fokus reagiert sehr präzise, sogar einen Vogel im Geäst kann man recht gut heranzoomen, wo eine normale Knipse einfach den Punkt nicht findet.
      Nun warte ich sehnsüchtig auf blühende Wiesen, um es dann so richtig zu testen...

      LG
      Judy

      Löschen
    5. Danke für ihren Kommentar!
      Es freut mich zu hören, dass noch mehr Nutzer so positive Erfahrungen mit diesem Objektiv machen.
      Ich habe mir auch schon ein paar Wiesen ausgesucht die ich, so bald das große Blühen losgeht, besuchen werde.
      Aber auch jetzt gibt es einiges zum ausprobieren, Schneeflocken, Eisformationen, Schilf im Schnee, ...

      Noch viel Spass und Immer gut Licht!

      LG
      Jeremias

      Löschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Jeremias,

    das Nikkor 35 1.8G hat einen max. Abbildungsmaßstab von 1:6,1. Also tatsächlich für Makrofotografie nur bedingt zu verwenden. Wenn du deinen Bildern den letzten "Kick" in Richtung Makrofotografie geben möchtest, aber nicht direkt in ein teures Objektiv investieren willst, kann ich dir Nahlinsen empfehlen.
    Ich selber nutzen diese an einem AF-S DX NIKKOR 16-85mm, mit max. Abbildungsmaßstab von 1:4.6, was für Makroaufnahmen auch nicht der Brüller ist und habe damit erstaunlich gute Bilder machen können.

    Ich kann mir auch vorstellen, dass Nahlinsen deinen Telezoom hier umgänglicher machen, gerade weil mit den Nahlinsen auch die Naheinstellgrenze deutlich geringer wird.

    LG

    AntwortenLöschen
  4. Hi,

    Interessanter Bericht.

    Mich würden mal Vergleichsbilder von einem Makro im Vergleich zum Nikkor 18-55 interessieren.
    Vorallem, wo welche Vorteile/Nachteile sind.

    Lieben Dank.

    AntwortenLöschen
  5. Danke für den Test. Ich habe mir das 55-300er gerade gebraucht gekauft und bin gespannt.
    Viele Grüße
    Ariane

    AntwortenLöschen

Über einen Kommentar mit Fragen, Anregungen, Lob, Kritik, ... freue ich mich immer sehr!
Dabei wäre es schön, wenn du einen Namen mit dem man dich ansprechen kann hinterlässt. Dafür kannst du unter dem Kommentarfenster neben "Kommentar schreiben als:" z.B. Name/URL auswählen.

Jeremias